Meine Impressionen von der Paleo Convention 2016

Teile diesen Artikel auf:

Mit Vorfreude nach Berlin

Eins vorweg, Berlin ist immer eine Reise wert. Gerade im Sommer pulsiert die Hauptstadt an allen Ecken und Enden. Immer etwas rau und dirty, aber gleichzeitig auch immer bunt, innovativ und trendy.

So sollte es auch diesmal spannend werden. Mit einem guten Freund startet die Reise am Freitag Abend per Bus, Rucksack und einer großen Portion Vorfreude in Richtung Osten. Im Bus disskutieren mein Kollege und ich lange über das Programm, das wirklich sehr vielseitig ist. “Würden wir alle uns so wichtigen Speaker und Workshopleiter sehen? Auf was kann man verzichten, wo macht man Einschränkungen?”, sind wichtige Fragen die es zu klären galt.

Darüber hinaus mache ich mir Gedanken, wen ich vor Ort wohl alles so treffen werde und mit wem ich über Prinzip Paleo sprechen wollte etc. pepe… Die Spannung steigt.

Das Ziel, Berlin-Friedrichshain, wird nach etwas Verspätung ohne Probleme erreicht. Ich finde diesen Stadtteil mit seinen bunten Straßen, den teilweise “freakigen” Leuten und dem dazugehörigen “Kiez” sehr cool. Es gibt immer etwas zu entdecken.

Abends im Hotel und nach einem leckeren Abendessen mit Kalb und etwas Salat gehe ich mit leichter Aufregung zu Bett.

Tag 1 – Viel Bewegung, wenig Essen und ganz viel Spaß

“Es geht also endlich los”, denke ich als der Wecker morgens, nach 6 Stunden Schlaf um 7.00 klingelt. Die Sonne lässt sich blicken und so trudelten wir nach 30 Minuten zu Fuß pünktlich gegen 8.45 auf dem Gelände ein. Der alte Bahnhof zieht mich sofort in seinen Bann. das alte Gemäuer, die großen Außenflächen und Hallen sind eine perfekte Lokation für das Event, denke ich im Stillen.

Als kleinen Welcome Drink gibt es leckere Knochenbrühe von Brox. Die ist wirklich lecker und soll mir wirklich Power für den Tag geben, wie sich noch rausstellen wird. Es wird auch schnell klar, dass die Paleocon 2016 noch nicht ganz erwacht ist. Die letzten Aussteller bauen noch Stände auf und organisieren sich.

Um 9:15 geht es dann mit der Eröffnungsrede von Paul Seelhorst und Leon Benedens, den beiden Veranstaltern und Gründern von fairment endlich los. Der Saal ist gefüllt und die Stimmung sehr entspannt.

Ich höre mir im Anschluss den Vortrag von Dr. Sabine Paul (http://www.nerven-power.de/), Deutschlands bekanntester Molekular- und Evolutionsbiologin über das Mikrobiom, die Darm-Hirnachse und deren Auswirkung auf Emotionen und Psyche an.

Sehr spannend und besonders wichtig gerade im Kontext mit den weiter zunehmenden psychischen Erkrankungen in unserem Teil der Erde. Es wird klar, Ernährung beeinflusst den Darm, der Darn beeinflußt das Nervensystem und ist somit in Prävention und Therapie für Menschen mit psychsichen Problemen sehr wichtig. Die Frage: “wann und wie finden solche Aspekte in der gängigen Therapie dieser Menschen Anklang wird zum Ende des Vortrags heiß diskutiert.

Nach diesem Vortrag wird es dann sehr schnell anstrengend für mich. Ich betrete die große Halle wo die Workshops stattfinden. Auf 3 Flächen geben nationale und internationale Bewegungsexperten ihr Können zum Besten.

Ich lerne Manuel Werling, vielleicht kennst du ihn von Ninja Warrior Germany und die Jungs von Movision kennen. Coole Typen mit noch coolen Skills, die mich direkt ins Schwitzen bringen.

Zudem treffe ich Mister Darryl Edwards aus London, und sein Primal Play Konzept, das es schafft auf spielerische Art und Weise natürliche Bewegungen zu vermitteln und mega Laune macht. Seine Kraft ist wirklich beeindruckend.

Christian Kollitsch und Darryl Edwards aus London.

Später am Tag nehme ich an einem Workshop zum Thema Atmung von Sascha Fast teil. Der Gründer von me-improved vermittelt kurz und knapp das Wichtigste zum Thema Bauchatmung und die Möglichkeiten so das Stresssystem zu beeinflussen. Für mich als Physio wenig neue Techniken, allerdings sehr anschaulich und spannend vorgetragen. Er stellt den Aspekt zwischen den beiden Polen Belastung und Entlastung, Stress und Ruhe usw. sehr gut heraus und macht mir erneut klar, wie wichtig, aber auch wie einfach es ist, sich aktiv zu entspannen.

Am Ende des Tages betritt dann noch Joseph Bartz die Bühne. Er ist Schüler von Ido Portal. Schnell wird klar, seine Methode menschliche Bewegung und sein Facettenreichtum zu vermitteln ist anders, speziell und faszinierend. „Homo Motus“ ist das Motto seines Workshops, der mir eine Idee davon vermittelt wie vielseitig unser Bewegungsrepertoire als Mensch doch ist.

“Wir sind in erster Linie Generalisten und keine Spezialisten” ist mir immer noch im Ohr. Nach 120 Minuten, Lokomotionsvarianten, Rollen, Kriechen und Erleben bin ich einfach nur platt, aber glücklich und voller neuer Eindrücke.

Jetzt gegen 18.30 kommt endlich, das was sich den ganzen Tag noch nicht eingestellt hat: Hunger. Meine metabolische Flexibilität ist wohl gar nicht so schlecht bzw. die Brühe von Brox funktioniert 😉

Der Tag endet also mit einem leckeren Kürbis-Curry und etwas Reis, sowie Cashews, einer Mango, Pflaumen und einem Paleo Riegel.

Tag 2 – Sonne, neue Bekanntschaften und Paleo-Messe

Der zweite Tag beginnt insgesamt etwas entspannter. Die Sonne scheint und die Laune ist bombe. Was heute wohl noch so passiert?

Zugegeben ich spüre meine Beine etwas vom Vortag, gleichzeitig fühle ich mich aber sehr relaxt und voller Energie.

Wieder auf dem Gelände angekommen, lausche ich zunächst den Worten von Dr. Rainer Klement der den Zusammenhang zwischen dem Wachstum von Krebszellen und und einer ketogenen Ernährung erläutert. Dieser sehr wissenschaftliche Vortrag macht klar, dass Ernährung und Therapie, sogar bei einem Krankheitsbild wie Krebs sehr eng korrelieren. Spannend sind die Studien, die er mitgebracht hat, die eindeutig zeigen, dass eine Diät ohne viel Stärke und Zucker (konform zu Paleo) eine Krebstherapie positiv beeinflusst. Ich werde dieses Thema für mich weiter erschließen.

Danach wird es wieder aktiv. Movnat mit Bernd Reicheneder vermittelt natürliche, menschlichen Bewegungsfähigkeiten und zeigt Auszüge aus den Bereichen Fortbewegen und Objektmanipulationen. Der Workshop fesselt mich sofort. Nach 90 Minuten will ich eigentlich gar nicht aufhören. Eins steht fest MovNat hat meine Philosophie von Paleo Fitness sehr stark geprägt. Der Weg geht definitiv weiter für mich.

Es ist Mittagspause. Heute beschließe ich die Köstlichkeiten der Paleocon zu entdecken. Die Auswahl ist abwechslungsreich von Burgern, über Herz + Nieren, Gulasch, einer bunten Bowl bis hin zu Fisch usw. Alles sehr hochwertig, ansprechend und fein angerichtet.

Ich entscheide mich schließlich für den Fisch und den Octopuss von Steckerlfisch + Co. einem Unternehmen aus Berlin. Mein Kollege nimmt das Wildgulasch der Gourmet Manufaktur Gut Klepelshagen. Alles sehr lecker, ohne Einschränkung.

Beim Essen kommt man schnell ins Gespräch mit anderen Besuchern und tauscht sich aus. Sehr nette Leute hier. Nach dem Essen führe ich meine Komunikationslust weiter aus. In der Messehalle und davor erkunde ich die über 50 Aussteller. Mit vielen komme ich ins Gespräch. Es geht natürlich um die Paleocon, die einzelnen Produkte und Möglichkeiten sich zu ergänzen. Sehr spannend und soviel sei verraten. Es werden ein paar spannende Projekte in Zukunft kommen. Sei also gespannt.

Zum Ende des Tages lausche ich dann noch dem ein oder anderen Vortrag und entspanne in der Chillout Zone mit frischen, reinen Wasser vom Leogant Trinkbaum und einem kleinen Wein von Winetales.

Zum Ende des Tages besuche ich erneut den Workshop von Darryl Edwards. Auch diesmal wieder ein Highlight. Der Funke springt einfach schnell über.

Und dann ist es auch schon fast vorbei 🙁
Zufrieden, erschöpft aber entspannt und voller neuer Ideen verlassen mein Kollege und ich gegen 18.00 das Gelände.

Bye Bye und hoffentlich bis nächstes Jahr!

Eins möchte ich noch los werden. Zunächst der Dank an die Veranstalter Paul und Leon, die ein super Event organisiert haben. Ich weiß, ihr habt viel Zeit und Nerven investiert, aber eins steht fest: Es hat sich gelohnt. Das Programm, die Lokation und vor allem die Stimmung waren ganz besonders. Vielen Dank dafür!!! Ich hoffe ihr macht weiter und bringt die Bewegung so weiter vorran.

Meine letzten Worte an dieser Stelle sind nicht besonders tiefgängig. Ich kann nur feststellen, ich bin auf dem richtigen Weg. Die letzten Wochen, Monate, Jahre auf meinem Paleo Weg waren nicht immer einfach. Events wie Dieses zeigen mir jedoch, ich bin auf dem richtigen Weg. Dieser Weg ist noch lange nicht zu Ende. Es gibt noch so viel zu Entdecken und zu Lernen.

Ich hoffe dir an dieser Stelle ein Stück meiner Erfahrungen näher gebracht zu haben und wünsche dir alles Gute auf deinem eigenen Weg!

Vitale Grüße
Unterschrift Christian
Christian Kollitsch
Physiotherapeut, Ernährungscoach, Jäger & Sammler

Erfahre mehr über mich

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn jetzt auf ...

Weitere Artikel zum Thema Paleo Lifestyle:

Prinzip Paleo, kostenlos registrieren

Registriere dich jetzt kostenlos und erhalte unsere beliebten Newsletter! Verpasse keine Neuigkeiten von Prinzip Paleo.
Ausserdem warten auf dich noch weitere Inhalte, wie z.B. das eBook "Prinzip Paleo - Entdecke dein natürliches Potential", der Mahlzeitenplaner und vieles mehr!

Alternativ kannst du das eBook "Prinzip Paleo - Entdecke dein natürliches Potential" auch hier auf Amazon kaufen.



 

1 Kommentar

  1. Darryl Edwards

    It was a pleasure to have met you, and glad that you enjoyed some Primal Play! Thanks.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu