Paleo Ernährung

Teile diesen Artikel auf:

Die Paleo Ernährung

Es gibt nicht DIE Paleo Ernährung. Menschen finden an unterschiedlichen Orten der Erde, unterschiedliche Nahrungsmittel vor. Daneben lassen sich Nahrungsmittel heute veredeln und werden überregional gehandelt. Dazu kommt noch der individuelle Geschmack und liebgewonnene Gewohnheiten.

Man kann allerdings einige Grundlagen für die Paleo Ernährung definieren:

  • Grundlage der Paleo Ernährung ist es, „artgerechte“ Nahrungsmittel zu Essen. Viel buntes Gemüse, gesunde Fette, hochwertige Proteine werden durch Obst, Nüsse und Samen ergänzt und liefern als „echte“ Lebensmittel viele Nährstoffe. Natürliche Lebensmittel bilden somit die Basis für ein vitales und gesundes Leben.
  • In der Paleo Ernährung werden Lebensmittel in „ursprüngliche“ Nahrungsmittel (Obst, Gemüse, Nüsse, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte) die nachweislich gut für unseren Körper sind, und in “neuere“ Lebensmittel (Zucker, Getreide, Milchprodukte, stark industriell-verarbeitete Lebensmittel, salzreiche Lebensmittel und raffinierte Öle und Fette), die nachweislich problematischer für unseren Körper sind unterteilt.
  • Die bekömmlichen „echten“ Lebensmittel, liefern uns viele Ballaststoffe, antioxidative Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe, Omega-3-und einfach ungesättigte Fette sowie niedrig-glykämische Kohlenhydrate werden vorrangig gegessen und fördern dabei die individuelle Gesundheit eines Menschen.
  • Während die „neueren“ Lebensmittel, die zum Beispiel für Gewichtszunahme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und zahlreiche andere gesundheitliche Probleme mitverantwortlich sind, vermieden oder deutlich minimiert werden.
  • Die Paleo Ernährung normalisiert das Hungergefühl, indem es den Stoffwechsel in die Balance bringt. Sie liefert ausreichend essentielle Vitalstoffe und hochwertige Aminosäuren und ist somit als Gesundheitsprävention zu verstehen.

Du willst wissen wie die Paleo Diät funktioniert und ob sie für Dich richtig ist? Dann klick hier und erfahre mehr zur Paleo Diät!

Die Ernährungspyramide der Paleo Ernährung

Die Paleo Ernährungspyramide zeigt dir auf einen Blick, welche Nahrungsmittel welchen Anteil in deiner Paleo Ernährung einnehmen.

Die Bausteine der Paleo Ernährung im Überblick:

Fleisch

Fleisch als wichtige Eiweißquelle in der Paleo Ernährung

Fleisch stellt hierzulande eine der größten Eiweißquellen da. Es sorgt dafür, dass der Körper mit lebensnotwendigen Aminosäuren versorgt wird, die für starke Muskeln, ein straffes Bindegewebe, feste Knochen und ein funktionierendes Immunsystem verantwortlich sind. Zudem machen eiweißreiche Mahlzeiten satt und zufrieden. Um optimal von tierischen Lebensmitteln zu profitieren sind qualitativ hochwertige Produkte zu empfehlen.

Besonders Tiere die artgerecht gehalten und gefüttert wurden liefern gesundes Eiweiß. Fleisch von weide- gefütterten Rindern, freilaufenden Schweinen, Hühnern vom Bauernhof oder von wildlebenden Tieren ist anderen Fleischquellen vorzuziehen. Besonders Wildfleisch beinhaltet keine Rückstände ( wie z.b. Antibiotika) aus der konventionellen Haltung und hat ein sehr gutes Fettprofil. Wenn Tiere nicht- artgerechtes Futter bekommen, wie in der Tiermast und dabei wenig Bewegung haben, verändert sich der Nährwert des Fleisches deutlich. Vor allem entsteht ein nachteiliges Fett- Profil des Fleisches, mit zu vielen ungünstigen Fettsäuren.

Fleisch aus biologischer Haltung zu kaufen ist aus 2 Gründen zu empfehlen:
Einerseits aus Respekt vor den Tieren, andererseits deiner Gesundheit zu liebe. Auch wenn es etwas teurer ist, ist es zu empfehlen, da es bessere Nährwerte liefert. Darüber hinaus schmeckt es deutlich besser. Schlussendlich benötigen wir, im Vergleich zu günstigen Produkten, mengenmäßig davon weniger um satt zu werden.

Fisch & Meeresfrüchte

Hochwertiges Eiweiß in Form von Fisch und Meeresfrüchten

Fisch & Meeresfrüchte stellen ebenso hochwertige Eiweiße zur Verfügung. In Ländern, in denen viel Fisch gegessen wird, ist die Bevölkerung oftmals gesünder als anderenorts. Das liegt neben der ausreichenden Eiweißversorgung an den hochwertigen Fettsäuren, besonders die Omega-3- Fettsäuren, die besonders in fettem Seefisch (Heilbutt, Matjes, Makrele, Hering, Wildlachs) zu finden sind. Fisch wird in vielen Ländern täglich verzehrt. Hierzulande besteht die alte Hausfrauen-Regel: „Einmal in der Woche Fisch“ . Hiervon kann man sich angesichts der vielen gesundheitlichen Vorteile getrost verabschieden. Allerdings ist auch hier die Frage der Haltung entscheidend. Wilder Fisch ist Fisch aus Aquakultur vorzuziehen. Auch für nachhaltige Fischerei und Bio- Fischhaltung sollte man sensibel werden.

Eier

Ei als Nährstofflieferant

Eier sind lange Zeit in Verruf geraten. Gerade mit erhöhten Cholesterinwerten wurden sie lange Zeit in eine Ecke gestellt, in die sie nicht gehören. Heute weiß man es besser. Cholesterinwerte beim Menschen und der Konsum von Eiern sind nicht in Verbindung zu bringen. Überdies beinhalten Eier eine Reihe von Nährstoffen. Sie beinhalten viele essentielle Nährstoffe, Vitamine und Mineralien. Nicht umsonst stellen sie bei vielen Praktizierenden der Paleo Ernährung die Basis eines gesunden Frühstücks da. Natürlich sind Bio- Eier gesünder als konventionelle Eier aus der Massentierhaltung.

Gemüse

Grundnahrungsmittel der Paleo Ernährung: Gemüse

Brokkoli, Kohl, Rote Beete und Co bilden neben Proteinen die Ernährungsbasis. Pflanzliche Lebensmittel kommen in vielen Farben und Formen zum Verzehr in Frage und liefern wertvolle Ballaststoffe. Diese sind für unsere Verdauung und unser Sättigungsgefühl von Bedeutung. Daneben finden wir Vitamine, Mineralien und die wichtigen sekundären Pflanzenstoffe im Gemüse. Diverse Gemüsesorten sind wahre Nährstoffbomben. Heute weiß man, dass eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen gesund erhält und sogar vorbeugend gegen viele Krankheiten wirkt.

Obst

Obst liefert uns Energie für den Tag

Obst ist gesund. Das ist lange unbestritten. Viele wertvolle Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe halten vital und die enthaltenden Kohlenhydrate geben Energie für unser Gehirn und andere Organe. Allerdings gibt es Obstsorten, die mehr Zucker (Fructose) enthalten als andere. Dadurch werden sie für manche Menschen bei verstärktem Konsum zum Problem, das sie den Energiestoffwechsel zu stark beeinflussen und Übergewicht begünstigen. Hier spielt die Auswirkung auf den Blutzucker beschrieben durch den Glykämischen Index und die Glykämische Last eine Rolle zur Einordnung. Obstsorten mit hohen Werten (Bananen, Mangos, Litschi, usw.) und besonders Trockenobst sollten dann weniger verzehrt werden und durch Obstsorten mit geringen Werten (Beeren, Äpfel, usw.) ersetzt werden.

Gesunde Fette ausgewählter Quellen

Fett ist gesund, soweit es das richtige Fett ist

Fett ist nicht gleich Fett! Während manche Fette, besonders gehärtete Fette und Omega- 6- Fettsäuren, wie sie in vielen Fertiggerichten vorkommen einen nachteiligen Effekt auf unsere Gesundheit haben und zu Übergewicht führen, werden besonders einfach ungesättigten Fettsäuren, wie in Olivenöl und Omega-3- Fettsäuren, wie sie in fettem Fisch vorkommen, positive Effekte auf für unsere Gesundheit bestätigt.
Leider stellen Industrie und Medien Fett oftmals als Übeltäter für die Gesundheit dar. Das jedoch viele Fette harmlos, bzw. sogar vitalisierend sind, wird nicht ausreichend erwähnt.
Außerdem sind Fette als Energielieferant viel ergiebiger als Kohlenhydrate. Geklärtes Fett (Ghee), Olivenöl, Kokosfett, Avocadoöl eignen sich in dieser Hinsicht besonders. Sie liefern gleichermaßen Energie und Nährstoffe. Die Paleo Diät bedient sich nachweislich gesunder Fette und reduziert parallel den Konsum ungesunder Fette. Fett macht satt und zufrieden und kann unter diesen Gesichtspunkten nicht mehr als Bösewicht in der menschlichen Ernährung betrachtet werden.

Nüsse & Samen

Nüsse und Samen liefern uns Proteine, gesunde Fette, Spurenelemente und vieles mehr

Nüsse sind nicht nur schmackhaft, sie bieten auch eine Reihe wertvoller Inhaltsstoffe. Nüsse gelten zudem als Schlankmacher und als „gesunder Snack“. Man findet in Nüssen viele essentielle Fettsäuren, Ballaststoffe,Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe und hochwertige Proteine.

Allerdings ist Nuss nicht gleich Nuss. Der Gesundheitswert hängt nicht zuletzt vom Verhältnis der Omega 6 zu Omega 3 Fettsäuren ab. Hier schneiden Walnüsse, Haselnüsse und Pekannüsse am besten ab. Besonders die Walnuss ist hier hervorzuheben. Sie stellt eindeutig die beste Variante dar.

Viele Nüsse haben neben guten, leider auch ein paar schlechte Inhaltsstoffe. So haben manche Nüsse zu viele ungesättigte Omega 6 Fettsäuren. Überdies finden wir in Nüssen auch Anti- Nährstoffe, die im Übermaß unserem Körper schaden. Deshalb gilt die Faustregel: Ein bis zwei Hände pro Tag nicht überschreiten.

Auch Kerne und Samen liefern unter Umständen wertvolle Inhaltsstoffe. Allerdings sollte man diese immer in moderaten Mengen verzehren.

Besonders wertvoll sind die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe, denen man eine antioxidative, anti-virale, entzündungs- sowie krebshemmende Eigenschaften zuschreibt. Man nimmt an, dass Nährstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe in Nüssen miteinander in Verbindung stehen. Durch die entstehende Wechselwirkung sind Nüsse, in moderaten Mengen, als Nahrungsmittel ausgesprochen wertvoll. In der Paleo Ernährung sind sie auch in Form von Nussmus sehr beliebt. Dieser verfeinert viele Gerichte und bringt neben einem leckeren Geschmack wichtige Nährstoffe.

Kräuter & Gewürze

Mit Kräutern und Gewürzen für Geschmack sorgen

Die Paleo Ernährung würzt ihre Speisen sehr reichhaltig. Zum einen hat das positive Auswirkungen auf die Gesundheit, da viele Gewürze die schon erwähnten sekundären Pflanzenstoffe enthalten. Zum anderen verleihen sie den Gerichten den richtigen „Pepp“ und das „gewisse Etwas“. Es sind praktisch alle Gewürze erlaubt, allerdings muss auf Zusätze wie Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe geachtet werden.

Getränke

Wasser als Lebenselixier – auch in Paleo das A und O

Das artgerechte Getränk für Menschen ist Wasser. Am besten in seiner reinsten Form. Zudem sind ungezuckerter Tee, und Kokoswasser eine Alternative. Auch Kaffee findet in der Paleo Ernährung seinen Platz. Dieser beinhaltet Antioxidantien (wichtig für die körpereigene Abwehr), hat aber auch Auswirkungen auf unseren Energiehaushalt. Daher ist Kaffee eher als „Mahlzeit“ zu betrachten und sollte nicht in allzu großen Mengen über den Tag verteilt konsumiert werden.
Selbstgemachte Fruchtsäfte und Smoothies sind ab und zu in Ordnung. Diese liefern viele Nährstoffe und sind eine schmackhafte Abwechslung. Man sollte sie doch eher als Mahlzeit betrachten und weniger als Getränk. Da sie ebenfalls hohe GI Werte (siehe Abschnitt Obst) erreichen ist der Konsum zu beschränken.

Natürliche Süße

Du musst nicht auf süße Schlemmereien verzichten!

Natürliche Süße durch Honig oder Ahornsirup ist in Maßen in Ordnung. Diese Lebensmittel enthalten Vitamin, Mineralien und Antioxidantien und sind durchaus gesund. Allerdings sollte der Verzehr nicht im Übermaß erfolgen, da sie auch viele Kohlenhydrate enthalten, die sich in hohen Mengen negativ auf den Energiestoffwechsel auswirken. Honig ist eigentlich eine saisonale Wahre und sollte auch so behandelt werden. Ahornsirup ist der Legende nach von Jägern der Irokesen zufällig entdeckt worden. Auch er enthält Vitamine und Mineralien, allerdings auch viel Kohlenhydrate. Für beide Süßungsmittel bedeutet das: In Maßen genießen!

Essig

Essig ist zwar industriell hergestellt, hat aber gesundheitlich betrachtet keinen Nachteil auf den Körper. Durch den Prozess der Fermentation, der in der Paleo Ernährung vielfach genutzt wird, zählen alle Essigsorten zur Paleo Ernährung.

Sinnvolle industriell hergestellte Lebensmittel:

Auch wenn die Paleo Ernährung auf natürliche Lebensmittel setzt, sind praktische Ergänzungen in der Neuzeit nicht mehr wegzudenken. Passierte Tomaten, geschälte Oliven, Kokosmilch oder Mandelmus sind Produkte die in der modernen Paleo Küche nicht fehlen. Wie immer wird auf hohe Qualität und auf Produkte ohne Zusätze geachtet.

Geklärte Butter (Ghee):

Butter ist zwar ein Milchprodukt, allerdings ist bei geklärter Butter das Milcheiweiß neutralisiert. Somit kommt es zum Braten und Kochen in der Küche in Frage und bereichert die Paleo Ernährung durch seine gesunden Fettsäuren, wenn das Produkt von Kühen stammt, die weide- gefüttert wurden.

Lebensmittel die reduziert und vermieden werden

Zucker & Co

In der Paleo Ernährung gibt es keinen industriellen Zucker

Zucker ist nachweislich nicht gesundheitsförderlich. Besonders Haushaltszucker und Glukose- Fructose- Sirup finden sich in vielen Lebensmitteln im Supermarkt. Dadurch werden diese Lebensmittel schmackhafter und länger haltbar gemacht. Besonders in sogenannten Softgetränken ist oftmals viel Zucker enthalten. Aber auch viele Fruchtsäfte beinhalten viel Zucker.

Ebenso finden wir in vielen Fertiggerichten, Snacks und Backwaren hohe Mengen an Zucker und natürlich in allen Formen von Süßigkeiten.
Zucker wirkt sich direkt auf den Energiehaushalt des Menschen aus. Nach kurzem Energieschub, folgt in aller Regel ein „Energietal“ mit Müdigkeit und erneutem Heißhunger. Kurzum: Zucker ist keine nachhaltige Energiequelle. Vergleichbar mit Baumrinde, die schnell entfacht, aber nicht lange brennt. Besser sind Energiequellen aus Fetten (siehe Abschnitt Fett) oder Obstsorten mit einer günstigen Glykämischen Last, die nachhaltiger Energie für unseren Körper bringen,vergleichbar mit Kohle.

Die Folgen von vermehrten Zuckerkonsum sind mittel- bis langfristig Stoffwechselprobleme, Übergewicht und Krankheiten. Besonders der Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ist seit Jahren auf dem Vormarsch. Früher eine Erkrankung im Alter, sind heute bereits Kinder betroffen.
Agavendicksaft und Zuckerrübendicksaft werden ebenso aus der Küche verbannt, wie jegliche Form von Süßstoffen.

Getreide

Wir verzichten auf Getreide und dessen schlechte Nährstoffe

Weizen, Roggen, Hirse, Couscous, Hafer, Reis oder Mais usw. werden in der Paleo Ernährung kritisch betrachtet und es wird davon Abstand genommen. Besonders Weizen wird als sehr bedenklich angesehen. Weizen als solches ist besonders ertragreich, weist aber eigentlich nur einen geringen Nährwert auf. In Getreide stecken viele „leere“ Kalorien. Das bedeutet Getreide liefert zwar Energie, aber keine zusätzlichen Nährstoffe wie z.B. Obst und Gemüse. Leere Kalorien begünstigen Übergewicht.
Weizen ist nicht steinzeitlich und damit auch nicht als ursprüngliche Ernährung zu betrachten. Der Zeitraum seitdem wir Weizen essen ist verglichen mit der Menschheitsgeschichte sehr kurz. Forscher stellen heute in Frage, dass wir uns an dieses Lebensmittel und gerade an die Mengen von Weizen bereits anpassen konnten.

Der Verzicht wird durch die Tatsache unterstützt, das Weizen und auch andere Getreidesorten sogenannte Anti- Nährstoffe enthalten. Dazu zählen Gluten und Lektine. Diese blockieren die Nährstoffaufnahme in unserem Körper und lösen überdies Immunreaktionen aus. Besonders unser Verdauungstrakt wird durch diese Antinährstoffe belastet. Die Folge können langfristig einfache Allergien oder schwerwiegende Autoimmunerkrankungen sein.Darüber hinaus ist der glykämische Index von Getreide heute sehr hoch.

Somit wird in der Paleo Ernährung auf Brot, Nudeln, Pizza, Müsli usw. verzichtet. Hierfür werden allerdings gesündere Alternativen vorgestellt wie z.B. selbstgemachtes Brot aus Nussmehl usw..

Getreideernte – Anti- Nährstoffe auf dem Weg in unseren Körper

Somit wird in der Paleo Ernährung auf Brot, Nudeln, Pizza, Müsli usw. verzichtet. Hierfür werden allerdings gesündere Alternativen vorgestellt wie z.B. selbstgemachtes Brot aus Nussmehl usw..

Hülsenfrüchte

Wir schützen unseren Darm und streichen Hülsenfrüchte aus unserer Ernährung

Bohnen,Linsen oder Erbsen gehören zu den Hülsenfrüchten Und auch Soja gehört zu dieser Gruppe. Viele Menschen wissen nicht, dass Hülsenfrüchte sehr viele schädliche Antinährstoffe enthalten.

Die höchste Konzentration finden wir in der Schale der Pflanzen. Besonders Lektine und Saponine sind in Hülsenfrüchten hoch konzentriert. Sie reagieren mit dem Darm und ihn schädigen. Man spricht auch vom Leaky Gut Syndrom (durchlässiger Darm). Die Folge: Essentielle Nährstoffe können nicht mehr optimal aufgenommen werden, dadurch kann eine eine Mangelsituation entstehen. Außerdem gelangen Stoffe in die Blutbahn, die dort eigentlich nichts zu suchen haben. Die langfristige Folge ist eine Überreaktion des Immunsystems, mit resultierenden Autoimmunerkrankungen. Also besser Finger weg!

Pflanzenfette

Auf Pflanzenfett wie z.B. Sojaöl verzichten wir

Pflanzenfett sind schlechter als ihr Ruf! Die allermeisten Pflanzenöle weisen ein zu hohes Verhältnis der beinhalteten Fettsäuren Omega-6 zu Omega-3 auf. Egal ob Sojaöl, Hanföl, Rapsöl, Sonnenblumenöl oder auch bestimmte Nussöle, die allermeisten zeigen ein Missverhältnis auf.
Dies hat negative Auswirkungen auf unsere Durchblutung und kann Bluthochdruck begünstigen. Die Folge können zudem chronische Entzündungen im Körper bis hinzu Herzinfarkt oder Schlaganfällen sein. (Ausnahmen sind: Oliven- und Kokosöl).

Milchprodukte

Milch oder Milchprodukte sind nicht Teil der Paleo Ernährung

Jede Mich, egal ob von Kuh, Ziege oder Schaf und deren Produkte wie Milch, Käse, Butter, Joghurt, Sahne usw. werden in der Paleo Ernährung kritisch betrachtet. Ein Grund ist die sogenannte Unverträglichkeit von Milchzucker (Lactoseintoleranz). Diese ist bei manchen Menschen mehr, bei einigen weniger ausgeprägt.
Zudem können industriell verarbeitete Milchprodukte (pasteurisiert, homogenisiert) zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten führen. Die gesundheitsförderlichen Enzyme und Vitamine in der Milch dabei, werden zudem mit der Pasteurisierung gänzlich zerstört.

Ebenso steht das Milcheiweiß (Casein) im Verdacht den Darm und das Immunsystem zu belasten. Entzündungsherde im Körper können die Folge sein.
Manche Menschen können hochwertige und fettreiche Rohmilchprodukte oder fermentierte Milchprodukte, wie Kefir unter Umständen konsumieren. Diese sollte dann aber von Tieren stammen, die ein artgerechtes Leben haben und sich überwiegend von Grünfutter ernähren. So kann die Qualität gewährleistet werden und der gesundheitsfördernde Effekt am ehesten erreicht werden.

Verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte

Fertiggerichte, Fast Food oder Tütensuppen enthalten alle viel ungesundes Fett (Transfette), sowie viele Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe. Ebenso steckt darin meist viel Salz oder Zucker, nachweislich Stoffe die auf Dauer unseren Körper schädigen.

Industriell verarbeitetes Fleisch & Wurstwaren

Diese Waren enthalten neben viel Salz oftmals Zucker und Konservierungsstoffe. Daneben ist die Fleischqualität nicht immer ersichtlich. Die meisten Waren wie Salami, Mortadella und Leberwurst werden aus Tieren der Massentierhaltung erzeugt. Diese werden mit Kraftfutter gemästet und mit Antibiotika und Hormonen behandelt.

Softdrinks

Diese enthalten viel Zucker und Phosphate, wodurch unser Skelett und unsere Zähne in Mitleidenschaft gezogen werden. Cola & Co sollten eine seltene Ausnahme bleiben. Besser eigene, gesunde Limonaden oder Eistee herstellen.

Resumé zur Paleo Ernährung

Die Paleo Ernährung bietet dir einen Rahmen, indem auf natürliche Produkte gesetzt wird und auf schädigende Lebensmittel weitestgehend verzichtet wird. Sie orientiert sich an frischen Zutaten, aus artgerechter und ökologischer Haltung.

Die Ausgewogenheit der Nährstoffe durch frische, natürliche Lebensmittel und Zusatzprodukte, die wenig bis keine Probleme für unseren Organismus bereitstellen, macht sie deshalb zur besten und gesündesten Ernährungsform unserer Zeit.

Prinzip Paleo Nahrung

Die Paleo Ernährung ist eines der elementaren Grundbedürfnisse bei Prinzip Paleo. Ganz wichtig ist sensibel zu werden für „echte“ natürliche Lebensmittel. Dafür ist Aufklärung und Information zunächst der erste Schritt. Prinzip Paleo nimmt dich mit auf eine Entdeckungsreise und schult dich in „echter“ Lebensmittelkunde.

Du lernst zunächst die Lebensmittel in Gruppen einzuteilen (Kohlenhydrate, Fette, Proteine) und die jeweiligen Vor- und Nachteile dieser sogenannten Makronährstoffe kennen. Darüber hinaus werden dir die Vorteile einer natürlichen Ernährung mit viel Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen, den sogenannten Mikronährstoffen, wie durch die Paleo Diät, erläutert.

Zahlreiche Rezepte sind von mir selbst gekocht und für dich aufbereitet worden

Zudem habe ich eine Rezeptdatenbank aufgebaut, auf die du Zugriff erhältst. Jedes dieser Rezepte habe ich selbst gekocht und probiert. Du kannst dir also sicher sein, dass die Rezepte nicht nur 100% Paleo sind sondern auch noch super lecker! Schrittweise wirst du in die Rezepte der Paleo Ernährung und deren Zubereitung eingeführt.

Die Paleo Ernährung sorgt für ausreichende Sättigung, optimale Versorgung mit Nährstoffen und vollendeten Geschmack. Du bedienst gleichzeitig die genetischen Programme deines Körpers, achtest die Natur und tust aktiv etwas für deine Gesundheit, Vitalität und Fitness. Die Tipps und Pläne sind dabei angepasst an ein modernes Leben im 21. Jahrhundert.

Vitale Grüße
Unterschrift Christian
Christian Kollitsch
Physiotherapeut, Ernährungscoach, Jäger & Sammler

Erfahre mehr über mich

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn jetzt auf ...

Weitere Artikel zum Thema Paleo Diät:

Der Superfood Hype: Sinn oder Unsinn?

Der Superfood Hype! Superfood verspricht einen hohen gesundheitlichen Mehrwert. Braucht die Paleo Ernährung überhaupt Superfood? Und wie wird Superfood eigentlich definiert? Was sind heimische Alternativen? Erfahre mehr!

mehr lesen

Saisonale Paleo Küche: Was kann man im September essen?

Mit dieser Artikelserie beschreibe ich welches Gemüse und Obst jeden Monat Hochsaison hat. Im Verlauf eines Jahres gibt es immer wieder saisonale Höhepunkte auf den Obst und Gemüsemärkten. Die Vorteile sich saisonal und möglichst auch noch regional zu ernähren liegen auf der Hand.

mehr lesen

Auf 87 Seiten erfährst du mehr über: Paleo, die moderne Zivilisation, Krankheiten der modernen Gesellschaft, Gesundheitspräventation und wie du endlich deinen Schweinhund besiegst um ins Machen zu kommen!

Registriere dich jetzt kostenlos und lade dir das eBook herunter!


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.