Zuckerfrei durch den Advent, so gehts!

Teile diesen Artikel auf:

Den Winter überstehen

Gerade im Winter fällt es uns schwer, die Finger von den Süßigkeiten zu lassen. Das liegt vor allem daran, dass wir im Winter aufgrund des Lichtmangels weniger “Glückshormone” produzieren. Das fehlende Vitamin D, lässt unseren Serotoninspiegel im Gehirn sinken. Wenn wir Süßigkeiten essen, dann bekommt unser Gehirn eine regelrechte Dusche mit stimmungsaufhellenden Hormonen verpasst. In Schokolade sind zum Beispiel Ersatzstoffe enthalten, die unseren Hormonspiegel positiv beeinflussen.

süßes im winter

Süßes verführt uns in den Wintermonaten.

Dazu kommt noch das überproportionale Angebot an bunten Verpackungen, roter Weihnachtsdekoration und weihnachtlichen Düften, die unsere Sinne verführen. Unser Paleo Gehirn registriert überall das Signal schnell verfügbarer Nahrung. Das Unterbewusstsein macht uns den Kampf gegen die Versuchung, also auch nicht viel einfacher. Da hilft nur eins, es müssen gesunde Alternativen her.

Die besten Paleo Alternativen zur Adventszeit

Heimische Äpfel mit Nüssen

Äpfel und Nüsse

Äpfel mit Nüssen als Alternative zu süßem

Eine schnelle und gesunde Alternative bieten dir heimische Äpfel, die aus Lagerbeständen überall zu bekommen sind. Sie befriedigen den “Japp” auf etwas Süßes und liefern darüber hinaus noch Vitamine und Ballaststoffe. Dazu ein paar Nüsse wie Mandeln, Wal- oder Haselnüsse, die dir noch etwas Fett mitliefern. Denn gerade die Kombination zwischen süß und fettig ist es, die Leckereien wie Stollen, Schmalzkuchen und Co. so unwiderstehlich machen.

Die Kombination aus Apfel und Nüssen schont auch die Zähne und macht länger satt, als jede Süßigkeit. Allein das Kauen führt schon zu einem verbesserten Sättigungsgefühl, da unser Gehirn den Befehl bekommt: “Essen im Anmarsch!” Wer dabei noch langsam kaut, wird für die nächsten Stunden keinen Heißhunger mehr wahrnehmen.

Als leckere Alternative kannst du auch mal unseren Apfelkompott probieren, der ohne zusätzlichen Zucker auskommt. Mit ein paar klein gehackten Mandeln macht er sich übrigens auch ganz gut.

Dunkle Schokolade

dunkle Schokolade

Man muss nicht auf Schokolade verzichten!

Es ist allgemein bekannt, dass dunkle Schokolade in der Paleo Gemeinde und natürlich auch bei vielen anderen Menschen sehr beliebt ist. Das liegt primär am hohen Kakaoanteil. Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil von mindestens 85%, enthält kaum Zucker, dafür aber andere stimmungsaufhellende Substanzen. Man kann die Schokolade entweder roh verzehren oder zum Backen verwenden, wie ich es bei unseren beliebten Schokomakronen getan habe.

Die gesundheitlichen Vorteile lassen sich hundertprozentig jedoch nur erreichen, wenn du stark entölten, ungezuckerten Kakao verwendest bzw. Schokolade in Rohkostqualität konsumierst. Wie z.B. dieses Produkt auf Amazon. Roher Kakao, also Kakao der nicht durch Hitze über 42 Grad Celsius behandelt wurde, liefert übrigens auch eine Menge an Nährstoffen und Antioxidantien.

Das tolle an dunkler Schokolade ist neben den gesundheitlichen Vorteilen, die Tatsache, dass man meist nach ein- zwei Riegeln genug hat. Das liegt an den Bitterstoffen des Kakao.

p

Mit “Bitter” gegen “Süß

Ein leicht bitterer Geschmack dämpft übrigens das Verlangen nach Süßem. Eine Mahlzeit mit Chicoree oder Rosenkohl und einer Pampelmuse, die wir im Winter bekommen, hilft also auch gegen das süße Verlangen.

Mehr Fett in die Ernährung

Fisch und fettiges Fleisch

Fettiger Fisch oder Fleisch helfen ebenfalls

Um den Energiebedarf im Winter zu decken, kann natürlich auch einfach mehr gesundes Fett konsumiert werden. Ein Löffel natives Kokosfett, kann den Heißhunger ebenfalls stillen und soll darüber hinaus sehr gesund sein. Zudem sind die bereits erwähnten Nüsse eine super Alternative. Ich empfehle gerade im Winter ebenfalls viel fetten Fisch wie Hering, Lachs, Makrele usw. zu essen. Diese Fische liefern neben Eiweiß und Energie auch noch etwas Vitamin D.

Wenn der Magen doch mal nach süßem schreit

Wer absolut nicht auf Süßigkeiten verzichten will, der sollte eindeutig weniger fertig Gebackenes oder Frittiertes essen und dafür lieber selber Backen und Zubereiten. So hast du die volle Kontrolle über die Zusammensetzung der Zutaten. Das Hauptproblem in gekauften Süßigkeiten sind neben dem hohen Anteil an Haushaltszucker oder Glukose-Fruktose Sirup (mehr dazu hier), der Anteil an ungesunden Fettsäuren. Gerade gehärtete Fette aus billigen Pflanzenölen oder Palmöl, dass zu Lasten des Regenwaldes kostengünstig in den Tropen gefördert wird, finden sich in unseren Süßigkeiten. Heute weiß man, dass Palmöl der Gesundheit schaden und sogar Krebs auslösen kann. Grund dafür sind Giftstoffe, die bei der industriellen Verarbeitung des Öls entstehen.

In der Paleo Backstube wird anstelle von weißem Zucker auf Honig, Ahornsirup, Kokosblütenzucker oder Steviablätter zurückgegriffen. Außerdem werden nur hochwertige Fette wie Kokosfett, Ghee oder auch Weidebutter verwendet.

Ob diese Backform nun gesünder ist, wird immer noch diskutiert. Entscheidend sind meiner Meinung nach zunächst die Zuckermengen, die konsumiert werden. Ein Paleo Kuchen zeichnet sich demnach durch einen niedrigeren Anteil an Zucker aus, ist aber nicht “zuckerfrei”. Daneben ist die Verwendung von hochwertigen Fetten mit Sicherheit gesünder für uns.

Fazit

Die Adventszeit bringt uns zwangsläufig die Lust auf Süßkram. Wie du sehen konntest, gibt es jedoch auch gesündere Alternativen, als die gekauften Kekse oder Pralinen.

Ganz auf Süßes verzichten, ist natürlich gesünder, muss aber nicht unbedingt sein, finde ich. Schließlich ist Ernährung eben mehr als das Abwägen von gesundheitlichen Vorteilen. Selber Backen ist doch ein Erlebnis für sich, wenn es richtig zelebriert wird und damit positiv für die Seele.

Wenn du den Konsum kontrollierst, vielleicht als Besonderheit an den Adventsfeiertagen ist aus meiner Sicht nichts einzuwenden. Als besonders leckere und auch wertvolle Variante bieten sich rohe Paleo Süßigkeiten an wie Roher Kakao oder Pralinen wie unsere Pekan Schneekugeln. Diese enthalten neben Trockenobst, wertvolle Fette und schmecken auch noch vorzüglich.

Viel Spaß in deiner Paleo Backstube!

Vitale Grüße
Unterschrift Christian
Christian Kollitsch
Physiotherapeut, Ernährungscoach, Jäger & Sammler

Erfahre mehr über mich

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn jetzt auf ...

Weitere Artikel zum Thema Paleo Diät:

Saisonale Paleo Küche: Was kann man im Dezember essen?

Mit dieser Artikelserie beschreibe ich welches Gemüse und Obst jeden Monat Hochsaison hat. Im Verlauf eines Jahres gibt es immer wieder saisonale Höhepunkte auf den Obst und Gemüsemärkten. Die Vorteile sich saisonal und möglichst auch noch regional zu ernähren liegen auf der Hand.

mehr lesen

5 Paleo Tipps um dein Immunsystem im Herbst und Winter zu stärken

Es geht wieder los mit den ersten Erkältungen zum Ende des Jahres. Wer sich Paleo ernährt oder sogar die Paleo Prinzipien ganzheitlich berücksichtigt, kann damit rechnen entweder weniger oder sogar gar keine Infekte im Herbst/Winter zu durchlaufen. Welche Aspekte das meiner Meinung sind und was dir hilft, dich zu schützen liest du in diesem Artikel.

mehr lesen

Jetzt kostenlos registrieren

Garantiert kein Spam!





0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ebook-popup3

Jetzt registrieren

Nachdem du dich kostenfrei registriert hast, kannst du das eBook herunterladen. Ausserdem bekommst du Zugang zu weiteren Rezepten und Inhalten

Du hast dich erfolgreich registriert!